125. Auktion

 

Versteigerung am Dienstag, 5. Mai 2015 ab 10:00  | Auktion beendet

Abgeschlossen | Standard-Auktion

 Auktionstermine

Di  05.05.2015,  10:00
Mi  06.05.2015,  10:00
Do  07.05.2015,  10:00

 Vorbesichtigung

Mittwoch, 29. April 2015
10.00 – 19.00 Uhr

Donnerstag, 30. April 2015
10.00 – 19.00 Uhr

Samstag, 2. Mai 2015
10.00 – 19.00 Uhr

Am Freitag, dem 1. Mai, Montag,
den 4. und Freitag, den 8. Mai
bleibt das Auktionshaus geschlossen.
Montag, der 11. Mai ist geöffnet.

 Versteigerungsort

Die Versteigerung findet im Auktionshaus statt.

 Zusatzinformationen

Nachbericht zur 125. Auktion am 05.05. – 07.05.2015
im Berliner Auktionshaus Historia

Mit knapp 3.000 Positionen bot der Katalog der Mai-Auktion ein umfassendes und sehr vielfältiges Angebot. Diese Vielfältigkeit zog sich durch alle Abteilungen und hielt sowohl für Sammler als auch für Kunst- und Antiquitätenliebhaber interessante Stücke bereit.

Zwei großformatige Werke des zeitgenössischen italienischen Künstlers Alessandro Bolognini mit figürlichen Kompositionen waren durch ihre lebendige Farbgebung wahre Blickfänger. Sowohl das Bild „Im Tal der Dinosaurier“ als auch „Im Museum“ wurden für jeweils 50.000 € zugeschlagen. Bolognini studierte Kunst und Psychologie in Mailand und war als Leiter für kulturelle Veranstaltungen an einem Mailänder Theater. Er stellte bereits sehr erfolgreich in zahlreichen nationalen und internationalen Galerien aus, u.a. Lingotto in Turin (2014), Art Cafe London (2014), Parlament von Budapest (2015) und die ungarische Regierung kaufte in der Folge einige seiner Werke an.

Eine sehr gute Verkaufsquote konnte auch bei den Sammlerobjekten erzielt werden. Ein Album mit circa 100 Fotokarten der Hohenzollern-Familie wurde in einem spannenden Bietgefecht von 150 € Limit auf 14.000 € gesteigert. Die Karten zeigen den Kronprinzen Wilhelm von Preussen sowie dessen Familienmitglieder und stammen aus verschiedenen Ateliers.

Eine sogenannte Entenpresse aus dem Berliner Hotel 'Esplanade' und Ende des 19. Jahrhunderts, stellte eine museale Besonderheit des Auktionsangebotes dar. Die sehr  dekorative Presse aus versilbertem Messing wurde zum Pressen von Knochen und Fleischresten verwendet und trägt schauseitig das Monogramm 'E'. Von einem spekulativ angesetzten Limit in Höhe von 500 € wurde das seltene Stück für 5.500 € einem Hotelbesitzer zugeschlagen.

Als nicht minder kurios kann die wohl aus dem 16./17. Jahrhundert stammende Maulbirne betrachtet werden. Das aus Bronze und Eisen gefertigte Knebel- und Folterinstrument, welches zum Aufsperren des Mundes Anwendung fand, zeigt reichlich figürliche Szenerien und rief gleich mehrfach Interesse bei internationaler Kundschaft hervor. So wechselte das außergewöhnliche Stück letztlich für 2.200 € den Besitzer.

Ebenso bietfreudig war das Publikum bei dem Konvolut von vier chinesischen Jade-Objekten. Die zwei durchbrochen gearbeiteten ovalen Scheiben mit Floraldekor und die zwei vollplastischen Früchte wurden für 9.500 € an einen chinesischen Bieter verkauft.

Der bedeutende Berliner Bildhauer des Jugendstils Ferdinand Preiss entwarf die Chryselephantinefigur aus goldfarbener patinierter Bronze sowie fein geschnitzten Armen und Kopf aus Elfenbein 'Carmen' nach der Oper von Bizet. Die auf einem kubistischen Sockel stehende Figur beeindruckte wohl auch die Bieter durch ihre natürliche Fröhlichkeit und wurde für 4.800 € zugeschlagen.

 Aufrufzeiten am Di 05.05.2015 10:00

Kategorie Anzahl Startzeit
Schmuck 311 10:00 Uhr
Silber 466 14:00 Uhr
Gemälde, Aquarelle 328 17:30 Uhr
Grafik 154 19:30 Uhr

 Aufrufzeiten am Mi 06.05.2015 10:00

Kategorie Anzahl Startzeit
Porzellan 613 10:00 Uhr
Glas 57 13:30 Uhr
Uhren 129 15:00 Uhr
Bildhauerkunst 129 15:45 Uhr

 Aufrufzeiten am Do 07.05.2015 10:00

Kategorie Anzahl Startzeit
Sammlerobjekte 619 10:00 Uhr
Möbel 110 14:00 Uhr
Teppiche 14 14:45 Uhr